Artikel-Schlagworte: „Domainpopularität“

Die zehn größten SEO-Mythen

Eigentlich nicht die Ausrichtung des Blogs, SEO/SEM-Themen im Detail aufzugreifen. Bei diesem Artikel möchte ich aber mal eine Ausnahme machen! 😉

Auch hier wieder das T3n-Magazin Nr. 15 mit einem hochspannenden Artikel von Alan Webb, den Gründer und geschäftsführenden Inhaber der SEO-Agentur ABAKUS Internet Marketing (http://www.abakus-internet-marketing.de/).

Der Originalartikel ist in der Printausgabe des T3n-Magazins, hier unten ist nur eine Zusammenfassung der -meiner Meinung nach- wichtigsten Punkte. Am besten kauft euch direkt das Heft, es ist jeden Cent wert! 🙂

Hier gehts zur Website von T3n Magazin:

T3n Magazin

T3n Magazin

Mythos 1: Website bei möglichst vielen Suchmaschinen anmelden

Google reicht, weil mit ca. 92 Prozent omnipräsent. Der Rest verteilt sich auf MSN und Yahoo (je ca. 3 %) und den Rest. Da Google selbst crawlt, ist eine Anmeldung nicht nötig.  Um schnell in den Index zu kommen, sind Links von anderen Domains optimal.

Mythos 2: Ein hoher Google PageRank ist wichtig

Falsch:  Der PageRank hat für das Ranking kaum Einfluss ist als interne Bewertung. Ein entsprechender Pagerank ist eher das Ergebnis eines guten Rankings, nicht die Voraussetzung. Websites mit geringerem Pagerank können auch durchaus vor „höherränkigen“ Websites stehen.

Mythos 3: Die „richtigen“ Metatags sorgen für ein besseres Ranking

Früher richtig, heute bei Google nicht mehr. Spannend ist das Metatag „Description“, das mit ein bis zwei Sätzen und max. 200 Zeichen den Inhalt der einzelnen Seiten zusammenfasst. Die „Description“ wird in der Regel als Ausschnitt in den Suchergebnissen gezeigt, somit kann sie die Klickrate positiv beeinflussen.

Mythos 4: „Sprechende URLs“ verbessern automatisch das Google Ranking

Sprechende URLs helfen der Klickrate, wenn das Keyword in der Adresse erscheint (und in den Suchergebnissen angezeigt wird). Inzwischen sind dynamische URLs als auch sprechende URLs gleichwertig behandelt. Kritisch sind Links mit zu vielen Parametern, denen Google eventuell nicht mehr folgt.

Mythos 5: Bezahlte Werbung beeinflusst die organischen Suchergebnisse

Falsch. Es gibt laut Google keinen Zusammenhang zwischen den eigentlichen Ergebnissen und Adwords. Alan Webb bestätigt das im T3n-Artikel anhand seiner Recherchen.

Mythos 6: Viele eingehenden Links sind gut für das Ranking

Wesentlich wichtiger sind Links von möglichst vielen verschiedenen Domains („Domainpopularität“) und von unterschiedlichen IP-Adressen („IP-Popularität“). Wichtig ist die Qualität, nicht die Quantität, Links mit gutem Ranking sind die besten.  Auch die Position des Links auf der Seite hat Einfluss auf die Gewichtung, Footerlinks sind hier schlechter bewertet.

Mythos 7: Google fördert valide Seiten nach W3C-Standard

Strikte Webstandards beeinflussen das Ranking nicht. Sind allerdings Fehler drin, sodass die Seite nicht korrekt referenziert werden kann, ist eine Verschlechterung des Rankings möglich.

Mythos 8: Die Keyword-Dichte sollte im oberen Teil des Texts hoch sein

Die Dichte sollte über den gesamten Inhalt verteilt sein, relevante Suchbegriffe optimalerweise oben, in der Mitte und unten erscheinen.

Mythos 9: Perfekte „Onpage“-Optimierung ist bei stark umkämpften Suchbegriffen wichtig

Mit einer vollständig leeren Seite ist es theoretisch möglich, Top-Positionen zu erreichen laut Alan Webb, und das nur durch Offpage-Optimierung. „Offpage“-Kriterien (wo und wie man verlinkt ist) sind heutzutage wichtiger als „Onpage“-Elemente (z.B. Title-Tags, Keyword-Dichte). Interessant  ist das genannte Beispiel des Wörtchen „hier“ zur Domainpopularität (bzw. IP-Popularität): der oberste Suchtreffer ist die Downloadseite des Acrobat Reader, auf dem das Wort „hier“ nicht ein einziges Mal erscheint. Unzählige Webmaster platzieren den Download-Link zu Acrobat und verlinken „hier“.

Mythos 10: Grafische Links sind schlecht

Textlinks mit richtigem Linktext werden bevorzugt behandelt. Ein Bild-Link mit gutem Alternative-Text wird allerdings ebenfalls gut bewertet. Generell ist es wichtig, dass keine Adserverlinks dazwischenhängen.

Nützliche Tools

Besonders praktische Tools von Alan Webb rund um die Suchmaschinenoptimierung:

Google Adwords Keyword Tool Zeigt zu Keywords alternative oder verwandte Begriffe an. Es gibt eine (etwas ungenaue) Angabe der Suchhäufigkeit: https://adwords.google.de/select/KeywordToolExternal

Google Trends Hier kann man einen hilfreichen Vergleich von Keywords durchführen, Suchstatistiken werden grafisch dargestellt: http://www.google.de/trends

Keyword Density Analyser Festlegen, welche Häufigkeit Suchbegriffe (Keyword-Dichte) auf einer Seite haben (sollten): http://webjectives.com/keyword.htm

Search Engine Spider Simulator Simulator, der zeigt, wie eine Suchmaschine eine Website sieht: http://www.webconfs.com/search-engine-spider-simulator.php

Backlink Watch Welche Websites verweisen wie auf meine eigene Site?: http://backlinkwatch.com

Kategorien