Artikel-Schlagworte: „Crossmedia“

Display und Search bzw. TV und Search

Heute gibt es mal ein lustiges Diagram zum Thema Search und Display.

Das Originaldokument ist in der WuV Nr. 38 in einem Beiheft abgedruckt, ich hab das mal umgemünzt, dem Verständnis war es allerdings nicht zuträglich.

Abverkaufswirkung Search und Display

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Prinzip heisst es:  Search und Display in Kombination funktioniert einfach besser! Besonders spannend find ich allerdings die Basis, nämlich 170 Werbewirkungsstudien.. die hätte ich gerne, wo bekommt man die her?! Und wer hätte gedacht, dass es so viele gibt?!

Und weil Search in Kombination auch anderen Medien viel Spass macht, hier noch eine konkrete Studie des BVDW, die sich mit der Kombination TV und Search beschäftigt:

http://www.bvdw.org/mybvdw/media/view/bvdw-suchmaschinenmarketing-steigert-tv-werbewirkung-deutlich?media=1600

Für alle TVler! Merken! Search muss mit dabei sein und optimalerweise bitte auch inhaltlich auf die TV-Kampagne abgestimmt! 🙂

Ein Kunde, viele Medien -> Gesamtheitliche Betreuung aus einer Hand

Ich möchte kurz ein paar Worte zum Thema „Ein Kunde, viele Medien“ anbringen, das vermutlich nur in kleinen Agenturen überhaupt relevant ist wo es öfters viele „Mädchen für alles“ gibt!

Ein Kunde möchte Werbung machen. Als Mediaagentur gibt es hier verschiedene Ansätze. In den meisten Fällen sind mehrere Medien im Spiel. Je nach Volumen ist es möglich, dass die einzelnen Medienbetreuer ihren Bereich abdecken und das Hauptmedium (mit dem größten Budgetanteil) bzw. der Betreuer dieses Mediums übernimmt die Gesamtkoordination.

Je nach Auslastung kann dies zu Problemen führen, da es bei vielen Medien wichtig ist, dass eine Person einen Gesamtüberblick behält um die Koordination der einzelnen Medien zu einer sinnvollen Gesamtstrategie/Mediamix/Crossmedia zu vereinen.

Deswegen ist es wichtig, dass ab einer bestimmten Größe eines Kunden mit einer bestimmten Anzahl von Medien eine Person die gesamtstrategische Leitung übernimmt und einen signifikanten Anteil seiner Arbeitszeit für die Gesamtkoordination übernimmt.

Diese Person sollte auch federführend sein in der Gesamtstrategie und alle Studien und groben Leistungswerte der einzelnen Medien im Blickfeld haben. Es macht Sinn, dass diese Person auch die Kommunikation zum Kunden übernimmt (one face to the customer), wenn es um strategische Ausrichtung auch einzelner Medien geht. Detailbesprechungen und Koordinationen der einzelnen Medien sind dann natürlich Fachgebiet der Medienbetreuer.

Kategorien